Kurt Faltlhauser - Garant für solide Finanzen
Startseite
Privatmann
Finanzminister
Politiker
München
Projekte
Münchne Westen
CSU
Wiss. Tätigkeit
Kontakt
Links
Seitenübersicht
Impressum / Anbieterangaben

München
die Ludwigstraße - ein "Stück Lebensachse"
 
Der Münchner Kurt Faltlhauser ist mit seiner Heimatstadt nicht nur politisch, sondern vor allem emotional eng verbunden.

Seine Liebe für die Geschichte und Kunstgeschichte Münchens konnte Kurt Faltlhauser während seines Studiums vertiefen:

Er ließ sich von der Stadt München zum offiziellen Fremdenführer ausbilden ("Ich war die Nummer 25. Die Plakette habe ich heute noch.").

Im weiß-blauen Bus fuhr er mit deutschen oder amerikanischen Gästen durch die Innenstadt, nach Nymphenburg oder zu Schloss Linderhof und Neuschwanstein.

Neben vielen anderen Studenten-Jobs verdingte er sich als Nachhilfelehrer, Bauarbeiter, Bierfahrer (Löwenbräu) und als Zeitungsausschneider im Archiv der Süddeutschen Zeitung.

 
 
Berühmt geworden sind Faltlhausers Auftritte beim Anzapfen des Maibocks im Hofbräuhaus. Diese humoristischen Reden sind gemeinsam mit vielen Fotos in einem Buch im Societätsverlag dokumentiert (Societätsverlag Frankfurt 2008 - iSBN: 978-3-7973-1085-9)
 
Bauen für die Kunst
 
Im September 2013 erschienen: "Bauen für die Kunst: Ein Werkstattbericht" - ISBN 978-3791725475
 
Bauen für die Kunst
 
Die Liebe zu seiner Heimatstadt wird heute in der Arbeit in der Bayerischen Staatsregierung immer wieder nachhaltig sichtbar. Hier finden Sie die "Faltlhauser-Projekte".
Kurt Faltlhauser

"Die Ludwigstraße ist für mich ein Stück Lebensachse."

Der Universitätsbau von Gärtner war mein Lebensraum in den 60er Jahren; dort habe ich studiert und neben dem Siegestor hatte ich mein Büro als ASTA-Vorsitzender.

Das Jahr 1967 habe ich im Lesesaal der Staatsbibliothek büffelnd verbracht, um in kurzer Zeit meinen ASTA-bedingten Lernrückstand vor dem Examen aufzuholen. Im Geschwister-Scholl-Institut an der Ludwigstraße habe ich im "Doktorandenzimmer" an Wochenenden meine Promotion geschrieben.

Und heute habe ich die Freude, in meinem Büro in der Kanzlei PSP, Peters, Schönberger und Partner direkt am Siegestor zu sitzen. Ein Stück Rückkehr zu den Wurzeln."




 
 
 
 
 
zum Seitenanfang